5 Centimeters per Second

Alles rund zum Thema Filme und Kino
Antworten
Benutzeravatar

Themenersteller
BlueFlow
Casual Nerd
Casual Nerd
Posts in topic: 1
Beiträge: 448
Registriert: 28.12.2017, 23:12
Wohnort: Fragen wer es wissen will bin ich der Herold
Erste Con: Aninite Light und Aninite
Mood:

#1

Bild


Der Anime wurde gestern auf Pro Sieben Maxx ausgestrahlt:
https://www.prosiebenmaxx.at/film/5-cen ... ineinander.

Geschichte:

Beschreibung
Episode 1:
Akari und Takaki lernen sich als Kinder in der Schule kennen, leben beide sehr zurückgezogen und verbringen ihre Zeit meistens gemeinsam in der Schulbibliothek. Deshalb werden sie von den anderen Mitschülern geärgert, was ihnen jedoch egal ist. Ihr Ziel ist es, gemeinsam auf die selbe Hochschule zu gehen. Doch Akaris Eltern müssen wegen ihrer Arbeit umziehen und so werden die beiden Freunde getrennt. Einige Zeit vergeht und beide schreiben sich Briefe, doch dann muss auch Takaki umziehen und so wird die Entfernung zwischen den beiden noch größer. In einem ihrer Briefe vereinbaren sie, sich am 4. März zu treffen. Als Takaki jedoch losfährt, gibt es ein Schneesturm und die Zeit läuft ihm davon. Viele Gedanken gehen durch seinen Kopf und schlussendlich kommt es dennoch zum langersehnten Treffen im Schnee.

Episode 2:
In einer weiteren Geschichte wird das Treffen der beiden aus der Sicht einer anderen Person erzählt. Kanae Sumita ist eine Klassenkameradin von Takaki und hat sehr starke Gefühle für ihn, doch sie schafft es nicht ihm ihre Gefühle zu gestehen.

Episode 3:
In der letzten Geschichte sind dann einige Jahre vergangen und man sieht Bilder und Rückblicke aus den Gedanken der Protagonisten.

Quelle: Anisearch.

Meine persönliche Meinung im Vergleich zu anderen Anime filmen, die ich sah, schwächelt der Anime doch ganz schön gewaltig.
Die Story ist weder besonders sehr tiefgründig, oder dramatisch, die Emotionen plätschern vor sich hin, ohne großartige Auf und Abs, oder kaum Veränderungen in der Geschichte.
Der Hauptdarsteller ist derart passiv und ergibt sich einfach in sein Schicksal und gibt somit seine Liebe auf.
Der Anime mag ja ganz nett für zwischendurch zum Ansehen sein, aber das Ende ist mehr als nur unzufriedenstellend, ich finde, er hätte mehr um seine Liebe kämpfen sollen, als einfach aufzugeben.
Habt ihr den Anime gesehen?
Was denkt ihr zum Ende?
Hat euch der Anime gefallen?


Antworten